Kuckuck Cuculus canorus


Kuckuck
Kuckuck

Kuckuck
Kuckuck

Jungtier
Jungtier

 

Größenangaben:

Größe: 32-34 cm
Spannweite: 55-65 cm
Gewicht 105-130g
Merkmale:

Kleiner als die Taube, aber mit langem, abgestuftem Schwanz. Die meisten Kuckucke sind grau. Es kommen aber auch braune Vögel vor, die oberseits auf rostbraunem Grund, unterseits auf hellerem Grund kräftig gebändert sind. Diese Farbvariante kommt bei Männchen und Weibchen vor. Jungvögel besitzen ein graubraun getöntes Gefieder und einen weißen Nackenfleck. Im Flug erinnert der Kuckuck an einen Sperber, ist jedoch leicht an seinen spitzen Flügeln zu erkennen.
Stimme: 2-3silbig >gugu<, davor oft ein heiseres >hachachach<. Die Weibchen und gelegentlich auch Männchen lassen ein glucksend kicherndes >bübübübü...< hören. Bettelruf der Jungen ein durchdringedes >sriisrii<

Siehe auch: Sperber.

Lebensraum:

Brutvogel in ganz Europa. Kommt bei uns in den verschiedensten Landschaften von der Tiefebene bis an die Waldgrenze vor. Fehlt nur in ausgeräumten Agrarlandschaften uind monotonen Nadelforsten.

Fortpflanzung:

Legt seine bemerkenswert kleinen und individuell gefärbten Eier (22x16mm) in die Nester von Bachstelze, Teichrohrsänger, Heckenbraunelle, Rotkehlchen, Hausrotschwanz und anderen Singvögeln. In der Regel legt ein Weibchen immer in die Nester der gleichen Wirtsvogelart. Dabei muß es darauf achten, daß die Eier des Wirts noch nicht bebrütet sind. Durch Eiraub kann der Bebrütungsbeinn hinausgezögert und die gesamte Eizahl, einschließlich Kuckucksei, im üblichen Rahmen gehalten werden. Offenbar entwickelt sich das Kuckucksei schon im Körper des Weibchens, so daß der junge Kuckuck vor seinen Nestgeschwistern schlüpft und bereits im zarten Alter von 8-10 Stunden beginnt, andere Eier und Junge rückwärts aus dem Nest zu bugsieren. Dies ist nötig, weil der rasch wachsende Kuckuck die gesamte Nahrung benötigt, die seine kleinen Zieheltern herbeischaffen können. Wird das Nest zu klein, so geht die Fütterung auf einem benachbarten Ast weiter. Die Legezeit ist im Mai und Juni. Ein Weibchen kann in dieser Zeit 10-20 Eier produzieren. Das Junge schlüpft bereits nach 11-13 Tagen der Bebrütung. Mit 20-24 Tagen sind Jungkuckucke flügge, werden jedoch bis zu 2 Wochen weitergefüttert.

Nahrung:

Insekten aller Art und deren Larven, darunter auch behaarte Raupen, die von anderen Vögeln verschmäht werden. Weibchen fressen regelmäßig auch Eier kleinerer Singvögel.