Buchfink Fringilla coelebs


Männchen
Männchen

Männchen
Männchen

rufendes Männchen
rufendes Männchen

 

Größenangaben:

Größe 15cm
Gewicht 19-24g
Merkmale:

Sperling-groß. Das Männchen ist im Frühjahr/Sommer bunt gefärbt. Graublau an Oberkopf, Nacken und Halsseiten; mit schwarzer Stirn. Grünlicher Bürzel, kastanienbrauner Rücken, blau im gegabelten Schwanz. Kräftiger, blauer, Schnabel, verfärbt sich im Herbst hornfarben. Das Weibchen ist oberseits unauffällig olivgrau, unterseits etwas heller. Kennzeichnend sind in allen Federkleidern die besonders im Flug auffallenden weißen äußeren Schwanzfedern, der weiße Schulterfleck und die weiße Flügelbinde. Außerhalb der Brutzeit sind Buchfinken gesellig, dann trifft man sie oft in gemischten Finken-Ammern-Trupps oder auch in großen reinen Buchfinkenschwärmen. Wellenförmiger Flug.
Stimme: Häufigster Ruf kurz >pink< (daher der Name Fink), meist im Sitzen; im Flug ist ein kurzes >djüb< zu vernehmen; "Regenruf" rauh 1silbig >wrüt< oder >huit<, regional unterschiedlich. Der Gesang, schmetternd vorgetragene, abfallende Strophe mit Endschnörkel >ziziziziziteroiti<, wird mit kurzen Pausen oft ständig wiederholt.

Lebensraum:

Ganz Europa. Kommt in Mitteleuropa in allen Lagen sehr häufig vor (wohl häufigste Vogelart überhaupt), ist in fast allen Baumbeständen zu finden.

Fortpflanzung:

Das napfförmige Nest, vom Weibchen aus Federn, Gras, Moos oder Flechten fein und dicht geflochten, befindet sich meist hoch in den Astgabeln der Bäume. Die Eiablage beginnt im April; 1 Jahresbrut, manchmal auch 2. Die 4-5 Eier (19x15mm) sind auf hellbläulichem Grund dicht rosa gewölkt und gefleckt und mit braunen Zeichen besetzt. Das Weibchen brütet 12-14 Tage alleine; die Jungvögel werden 12-15 Tage von den Eltern im Nest gefüttert.

Nahrung:

Während der Brutzeit vor allem Insekten und Spinnen, sonst meist Sämereien und Früchte von Bodenpflanzen, auch Beeren